Nadines Erfolgsgeschichte - minus 60kg!!!

Es ist für mich unfassbar schwer, den Punkt abzustecken, an dem meine Erfolgsgeschichte beginnt, aber ohne zu dick auftragen zu wollen, bin ich der festen Überzeugung, dass der Punkt genau da liegt, als Karoline in mein Leben trat.
Woran ich das festmache?
Recht simpel erklärt...
Sie ist nach unzähligen Menschen vorher, die einzige Person, die wirklich zu mir durchgedrungen ist.
Die Entscheidung zu WW zu gehen fiel bei mir bereits zuvor mehr als einmal.
Immer wieder gab es Erfolge, aber auch Rückschritte.
Mit einer Freundin meldete ich mich im Mai 2019 also erneut bei WW an und lernte Karoline kennen.
Nach Monaten des "rumdümpelns" fanden wir dann heraus, dass mein ZIEL, mein WARUM völlig falsch formuliert war.
Ich habe mit einem Höchstgewicht von 142kg nicht immer freundliche Kommentare gehört.
Mal war es Besorgnis um meine Gesundheit, die mit vorwurfsvoll klingenden Aussagen an mich herangetragen wurde, mal zutiefst verletzende Sprüche.
Die finale Situation, die dann im August geschah, tat so weh, dass etwas in mir passiert ist.
Ich war unterwegs zu einem Festivalbesuch und trug so ziemlich die abgerantztesten Klamotten, die ich im Schrank finden konnte. Darunter ein TShirt aus dem letzten Mallorca-Urlaub mit der Aufschrift "ES TUT MIR LEID POCAHONTAS". Vor dem Festivalbesuch, machte ich noch einen Abstecher zur Familie. Ein mir nahestehendes und geliebtes Familienmitglied las dann laut die Aufschrift meines TShirts vor und fügte hinzu: WARUM...HAST DU SIE GEFRESSEN ODER WAS!!! Viele lachten, vermutlich auch aus Verlegenheit. Ich denke nicht, dass mir bewusst damit wehgetan werden sollte, es war ein misslungener Versuch, lustig zu sein, aber getroffen hat es mich sehr tief.
Was war also passiert?
Da wurde ein Triggerpunkt bei mir getroffen, der dazu führte, dass ich wieder mit dem "ZIEL" an meine Abnahme heranging *Euch zeige ich es*
Was war daran falsch? Nunja, nach einem tollen Gespräch mit meinem Coach und meiner Freundin, fanden wir heraus, dass das Ziel, es allen zu beweisen, dass ich abnehmen kann, nicht FÜR MICH ist. Ich nehme also ab, um es anderen zu beweisen, nicht für mich?

Und genau hier lag der Wendepunkt.

Wir formulierten zusammen mein neues ZIEL *Ich nehme für niemanden ab, außer für mich selbst" und WARUM mache ich das?
Weil ich mich (verdammt nochmal) nie wieder so verletzen lassen will.

Es hat funktioniert, seit September 2019 habe ich jetzt insgesamt 60kg abgenommen und würde das neu erhaltene Lebensgefühl nie wieder hergeben wollen.

Zu meinem Zielgewicht von 70kg fehlt mir noch ein bisschen was, aber Aufgeben ist keine Option, also ran an den Speck.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutzinformationen